WWE 2K18:Weniger Inhalt zum gleichen Preis? Kommentar zum DLC-Plan

Ach ja, DLCs. Unter den Spielern als die schnelle Abzocke der Entwickler bekannt, könnten sie eine sinnvolle Ergänzung zu unserem Spielerlebnis darstellen. Gerade bei einem Wrestling-Spiel. „Super, der ist ja erst im August debütiert. Ein paar Monate nach Release kann der ja per DLC kommen.“ Das am besten noch zu einem fairen Preis und schon hat man die Spieler glücklich gestimmt. Nun, die traurige Wahrheit sieht leider ganz anders aus. Ganz besonders bei WWE 2K18. Wer einen Blick in unser Forum oder aber in die offiziellen 2K Foren wagt, der wird Zeuge eines riesigen Shitstorms, der durch die Bekanntgabe des DLC-Contents angefeuert worden ist.
Was ist also dieses Jahr falsch gelaufen?

Dieses Jahr liegt der Fokus klar auf aktuellen Superstars. Beth Phoenix und der Rock‘n Roll Express sind die einzigen Legenden, die dem DLC beiliegen. Das muss jeder für sich bewerten. Betrachtet man das aus der Aktualitätsperspektive, der bei einem Spiel mit der Jahreszahl „2018“ im Titel eine große Bedeutung zuzumessen ist, ist das eine positive Entwicklung. Sieben Superstars sind dem aktuellen WWE-Kader zuzuordnen, drei den Legenden. Was fällt auf? Das sind ja nur 10 Charaktere.

Der geneigte Logikbegabte wird wohl sagen, dass das ja kein Problem sei, weil dann ja der Preis deutlich gesunken sein muss. Denkste! 2K schien das wohl nicht ganz einzuleuchten, da sie einen massiv reduzierten DLC für denselben Preis wie im letzten Jahr anbieten. Bitte was?

Ja, mit den Hardy Boyz, Aleister Black und Ruby Riot sind sehr begehrte Superstars dabei, aber das rechtfertigt gar nichts. Gehen wir mal die DLC Packs einzeln durch:

Der Beschleuniger bzw. Accelerator, der einem alle Superstars freischaltet und dazu das Anpassen der Attribute erlaubt, kostet ganze fünf Euro. Mal ganz abgesehen davon, dass solche Funktionen zu verkaufen eine absolute Frechheit darstellt, ist der Preis ein schlechter Witz. Das ist die Hälfte des Preises eines Superstar-Packs für WWE 2K18! Allein das spricht Bände.

Die Superstar-Packs mit jeweils fünf Superstars sind vom Preis her vergleichbar mit WWE 2K17, weswegen wir das fürs erste unkommentiert lassen. Selbiges gilt für das New Moves Pack.

Der MyPlayer-Kickstart ist mit zehn Euro auch unverschämt teuer. Letztes Jahr war dieser Teil des NXT-Enhancement-Packs und lieferte noch Shinsuke Nakamura, Nia Jax und Apollo Crews. Dieses Jahr zahlt man für das reine Cheaten im MyCareer-Modus zehn Euro. Das ist einfach nur noch dreist.

Addiert man die Preise auf, so kommt man auf stolze 39 Euro für den gesamten DLC. Glücklicherweise gibt es da den Season Pass, der nur 30 Euro kostet. Jetzt kann 2K stolz sagen, dass man mit dem Season Pass über 20% sparen kann, aber das reicht nicht. Für 30 Euro hat man im letzten Jahr mehrere Superstar Packs und einen ganzen Showcase inklusive Superstars, Attires und Arenen bekommen. Dieses Jahr zahlt man den gleichen Preis und bekommt zwei Superstar Packs, einen völlig überteuerten MyCareer-Cheat, den Beschleuniger, der eine Selbstverständlichkeit für Geld bietet, und die neuen Moves.

Damit am Ende noch schön mit den 20% angegeben werden kann, musste natürlich der Preis für die einzelnen Objekte an Stellen wie dem MyCareer-Kickstart hochgeschraubt werden. Klingt doch echt fair, oder?

Dazu kommt noch, dass man die in der Deluxe- sowie Cena Nuff-Edition exklusiven Superstars Rob Van Dam und Batista, sowie die ECW One Night Stand 2006- und WrestleMania 26-Attires für John Cena aller Wahrscheinlichkeit nach nach dem Release des Spiels für weitere fünf Euro kaufen kann. Diese sind nämlich nicht im Season Pass enthalten.

Weniger Inhalt für denselben Preis – das ist wohl offensichtlich das Motto diesen Jahres. Statt den Inhalt hochzuschrauben oder, eine ganz verrückte Idee, mal am Preis für die Packs und den Season Pass zu werkeln, verlangt man eiskalt dasselbe.
An den Reaktionen der Fans ist ganz klar zu merken, dass viele das nicht mitmachen wollen und sogar die Deluxe Edition storniert haben. Eine verständliche Reaktion, da es keine plausible Erklärung für die massiven Content-Einbußen beim DLC gibt und eine entsprechende Preisanpassung, wie gesagt, ebenfalls nicht erfolgte. 2K, so nicht!

12. Oktober 2017 - 16:20 Uhr | Benny E-Mail