WWE 2K19:Unsere Top 10 Features, die nicht fehlen sollten!

WWE 2K19 ist mittlerweile offiziell angekündigt worden und dementsprechend drängt sich uns Fans natürlich die Frage auf, was uns dieses Jahr erwartet. Welche Features wir uns dieses Jahr wünschen, haben WrestlingGames.de-User Crixus und meine Wenigkeit in der folgenden Liste auf 10 Punkte beschränkt. So sind wir in der Lage, euch nun unsere Top 10 Features zu präsentieren, die wir in WWE 2K19 sehen möchten. Viel Spaß beim Lesen.

1. General Manager-Modus

Zwischen SD vs. RAW 2006 und 2008 durften die Fans der Spielereihe in die Rolle eines General Managers schlüpfen. Nachdem man sich zuvor für eine Seite entschieden hat, hieß es sich sein Traumroster zusammenstellen, Shows veranstalten, Rivalitäten ausfechten lassen und versuchen, Fans für seine wöchentliche Show zu kriegen. Dein Rivale, der GM vom anderen Brand, versucht natürlich dasselbe. Hierbei musste man jedoch stets seine finanziellen Möglichkeiten im Auge haben, denn Superstars, Shows und besondere Gimmick-Matches kosten nun mal viel Geld. Nach WrestleMania wurde dann der General Manager of the Year-Award vergeben – an dich?

Besonderer Pluspunkt war, dass der GM-Modus zu zweit spielbar war. Jeder Spieler hat da eine Wochenshow übernommen und sich strategisch bekämpft. Deswegen wollen wir den GM-Modus endlich wieder haben!


Ach, da werden Erinnerungen wach - der GM-Mode in SmackDown! vs. RAW 2008

2. Retro-Modus

Seit gefühlten 10 Jahren schon ist die Gameplay-Engine auf dem selben Stand. Hat man ein Teil der WWE 2K-Reihe gespielt, hat man alle gespielt. Kein Vergleich zu den WWE-Spielen von gestern, die einen gewissen Charme versprüht haben. Hier kommt nun der Retro-Modus ins Spiel. Stellt euch vor, dass im Spiel ein Extraspiel vorzufinden ist. Ein WWE No Mercy (N64)-Ableger, mit einer einfachen Steuerung und dem Roster von damals. Natürlich wären wir auch mit einem anderen Spiel aus der Vergangenheit zufrieden. Wäre eine nette Abwechslung zum aktuellen Spiel.

3. Spotify-Custom Soundtrack-Unterstützung

Jahr für Jahr schreien die Leute nach einer Möglichkeit, wieder eigene Lieder in ein WWE-Spiel zu integrieren. So hätte man immer die aktuellen Theme parat und könnte SEINEM CAW ein eigenes Gimmick geben. Die Jungs von 2K haben schon gesagt gehabt, dass das nicht passieren wird, da Sony und Microsoft wohl keine Third-Party-Entwickler haben wollen, die Custom Soundtracks unterstützen. Zuletzt konnte man in der MLB-Reihe eigene Musik verwenden, aber was versprechen sich die Hersteller davon? Gegen welche Richtlinien würde man verstoßen? Wir hoffen, dass die Hersteller endlich zur Besinnung kommen und uns diese Möglichkeit wieder ermöglichen.

4. Story-Modus

Die Entwickler von den WWE-Spielen konzentrieren sich mittlerweile nur noch auf den Singleplayer-Modus My Career. Auch nach dem 4. Anlauf ist dieser Modus nicht motivierend genug, um es bis zum Ende hin zu spielen. Früher war das ganz anders. Man erinnere sich an die wunderbaren Stories von „Shut your Mouth“ oder „Here Comes the Pain“. Es könnte doch so einfach sein, wieso schlägt man nicht wieder diesen Weg ein? Die Spieler, die erst mit der 2K-Reihe angefangen haben, sind noch nicht in den Genuss von einem echten Story-Modus gekommen. Also 2K – Machen!

5. Überarbeitete Kommentatoren

Die Kommentatoren in Sportsimulationen haben es nicht einfach. Da nimmt man x-tausende von Sounddateien auf und trotzdem bekommt man gefühlt nur dieselben Sprüche zu hören. Immer und immer wieder. Es kommt nicht von ungefähr, dass die meisten Spieler die Kommentatoren schnell ausschalten, da man davon einfach nur noch genervt ist. Wo sind die aufgeregten Kommentatoren hin, die sich jederzeit dem Geschehen anpassen? Sollte es 2018 nicht möglich sein, dass das alle so programmiert wird, wie im echten Leben? Funktioniert bei der NBA 2K-Serie auch wunderbar, wieso dann nicht hier? Die WWE hat in seinen Reihen wunderbare Kommentatoren, die überzeugen. Jetzt müssen die Entwickler dafür sorgen, diese richtig zu programmieren. Uns Fan tut man damit nur einen Gefallen.

Leider keine Offenbarung - die Kommentatoren in WWE-Spielen
Leider keine Offenbarung - die Kommentatoren in den WWE-Spielen

6. Create a Story

Videospiele werden ja oft als eine Art „Realitätsflucht“ angesehen. Traurigerweise präsentiert uns die WWE gerade eine Realität, aus der die meisten Fans nur viel zu gerne fliehen würden, aber leider hat man uns in den letzten Jahren in der WWE 2K-Reihe mit dem MyCareer-Modus eine Option geboten, die uns von langweiligen Storys der WWE hin zu langweiligen und oft auch nicht existenten Storys in ein Videospiel gedrängt haben. Warum nicht einfach jedem selbst die Macht des Writings überlassen, wie es von SmackDown! vs. Raw 2010 bis WWE 2K14 durch den „Create a Story-Modus“ möglich war? Man erinnere sich an die ganzen kreativen Projekte dieser Zeit wie z.B. „A New Era“ für WWE 2K14. Eine Story, die sogar so groß war, dass sie in mehreren Teilen veröffentlicht werden musste. Auch viele YouTube-Projekte nutzten den Modus zur Erstellung eigener Szenarien auf eine sehr kreative Art und Weise. Bitte 2K, gebt uns die Möglichkeit zurück, das Wrestling-Geschehen so zu gestalten, wie wir das möchten.


Was auch immer die beiden vorhaben, bestimmen konnte es der Spieler

7. Rückkehr bekannter Matcharten

Wenn die WWE-Serie eines kann, dann ist es die Fähigkeit, alte Features zu streichen und diese ein paar Jahre später wiederzubringen. Wunderbar, dann würden wir dieses oft angewandte Prinzip auch gerne auf WWE 2K19 übertragen. Matcharten wie I Quit, die es in Spielen wie „WWE SmackDown! Shut your Mouth“ gab, sind über lange Zeit verschwunden, kamen dann irgendwann wieder, wie im Falle vom „I Quit“-Match in WWE 13, und sind dann mit dem Wechsel auf die neuen Konsolen plötzlich wieder verschwunden. Es nervt, 2K. Gebt uns doch bitte diese Matchmodi zurück und fügt gleich noch die hinzu, die es schon viel länger nicht mehr in der Serie gibt oder aber die, die noch nie enthalten waren wie z.B. das Stretcher-, Ambulance- oder Casket-Match.


"SAG ES!" Wer auch gerne so exzentrisch am Spielen ist, der hatte mit dem I Quit-Match seine helle Freude

8. Eine neue Engine

Wisst ihr, wie der erste Gameplay-Trailer zu WWE 2K19 losgehen müsste, damit die Fans wieder völlig aus dem Häuschen sind? „Powered by Unreal Engine 4“. Wir haben das Thema „neue Engine“ schon sehr häufig durchgekaut, aber dennoch wäre es nachlässig, nicht einen derart großen Featurewunsch in einer solchen Liste zu nennen. WWE 2K18 hat eine neue Grafikengine spendiert bekommen, okay, aber diese werkelt auf einem brüchigen Grundgerüst. Die PlayStation ist beim Darstellen von WWE 2K18 stärker am Lüften als ein Ventilator bei 50 Grad Raumtemperatur – das ist nicht gesund und zeigt, dass ein Spiel ohne ein besonderes Aussehen eine Konsole schon stark beanspruchen kann, weil es technisch nicht gut optimiert ist. Es muss ja nicht mal die Unreal Engine sein, aber irgendeine, die nicht gerade schon etliche Jahre auf dem Buckel hat.

9. Nicht immer die gleichen Animationen

Ist euch auch aufgefallen, wie gleichförmig Matches in WWE 2K18 und den Vorgängern ausfallen? Woran liegt das? Nun, vor allem liegt das an den immer gleichen Animationen. Ich nehme hier mal ein Beispiel: So gab es in WWE 2K14 eine German Suplex-Animation, die zeigte, wie der Gegner nach dem German Suplex auf die Beine torkelte und dann wieder umfiel. Diese Animation habe ich locker 10.000 Mal gesehen. Die Lösung dieses Problems wäre folgende: Berechnet Animationen dynamisch. Die Bewegung des ausführenden Superstars darf dieselbe bleiben, aber der Gegner sollte abhängig von verschiedensten Faktoren (Schaden, Erschöpfung, Bewegung des Gegners in unterschiedliche Richtungen usw.) auf die Angriffe reagieren und nicht die immer gleiche Animation abspielen. Das würde der Dynamik gut tun, die die Serie unbedingt braucht.

10. Ein runderneuertes Gameplay

Ja, das Gameplay von WWE 2K18 ist grundsolide, aber dennoch zu ähnlich zu den Vorgängern. Ein frischer Ansatz würde der Serie mehr als gut tun. Die Grapple-Mechanik ist seit vier Jahren dieselbe, nichts daran hat sich verändert. Selbiges gilt für Schläge und quasi alles andere mit Ausnahme der Reversals, die mittels unterschiedlicher Konterarten und Konterslot-Begrenzungen noch mit die größte Änderung erfahren haben. Jetzt mögen manche sagen, dass das doch gar nicht so schlimm sei, aber die immer gleiche Basis weiter auszubauen sorgt auf Dauer nur dafür, dass das Spiel trotz frischer Ideen langweilig wird. Wie oft hat man in den letzten Jahren gelesen, dass man nach dem Einlegen des Nachfolgers das Gefühl hätte, den Vorgänger zu spielen? Seit Jahren spielt man eigentlich das gleiche und so müsste es nicht sein. Es fehlt einfach an Frische. 2K, das könnt ihr besser.

Was denkt ihr? Fehlt ein Feature? Lasst es uns im Forum wissen!

27. Mai 2018 - 13:10 Uhr | Benny E-Mail