WWE 2K19:9 Gründe, warum ihr WWE 2K19 skeptisch sehen solltet!

Vor einigen Tagen stellten wir euch 9 Gründe vor, warum ihr euch auf WWE 2K19 freuen solltet. Doch da nicht alles Gold ist, was glänzend poliert wurde, gibt es natürlich auch Gründe, die vielleicht gegen einen Kauf zum Release sprechen. Deswegen präsentieren wir euch heute 9 Gründe, warum ihr WWE 2K19 skeptisch sehen solltet und die vielleicht auch die Entwickler zum nach- oder umdenken anregen sollten.

 

01. Und wer soll das sein? Die Grafik

Gut, in diesem Jahr scheint es wenig Ausfälle, wie noch vor zwei Jahren zu geben, in denen eine Dana Brooke eher für Alpträume, als für Spielspaß im Ring gesorgt hat. Dennoch leben wir im Jahr 2019. Spiele wie "Horizon Zero Dawn", "Forza Horizon 4" oder "God of War" sind absolute Augenweiden und lassen die Videospieler vor Begeisterung verzücken. Selbst Sportspiele wie "UFC 3" oder das aus dem gleichen Haus kommende "NBA 2K19" sehen grandios aus. Und WWE 2K19? Steril, altbacken und teilweise nicht besser als die Vertreter auf der Xbox 360 oder PlayStation 3. Natürlich gab es seitdem Grafik-Updates, es gibt tolle Lichteffekte und auch in diesem Jahr sieht man wieder einen kleineren Sprung bei den Texturen und wie das Licht auf der Kleidung schimmert. Im Großen und Ganzen gibt es aber in der gesamten Videospiel-Welt keine Spielereihe, die technisch so sehr hinterhinkt, wie die WWE-Reihe.

Es gibt Superstars, die sehen für die alte Grafikengine sogar ganz gut aus. Wie immer Triple H oder The Undertaker. Aber wer auch immer das Gelände von Bray Wyatt programmiert hat, hat möglicherweise irgendwelche Assets aus einem PS2-Horrorspiel einfach kopiert. Seitdem die Reihe auf die damaligen "Next Gen"-Konsolen gesprungen ist - was bei 2K15 der Fall war - erwarten die Fans einen grafischen Sprung. Leider bleibt der auch in diesem Jahr aus. Man hat es scheinbar endlich hinbekommen, auch acht Wrestler mit einer stabilen Framerate darzustellen. Willkommen im Jahr 2018.

 

02. Guck mal, der Stuhl klebt am Kopf! Das Bugfixing

Wild herumspringende Gegenstände, Wrestler, die plötzlich eingefroren im Ringpfosten hängen oder Gliedmaßen, die durch den Ring zucken - natürlich gibt es in diesem Spiel Bugs und Glitches. Doch selten war man beim Bugfixing so langsam, wie die Kollegen von 2K und Yukes. Wir erinnern uns an WWE 2K18, welches ohne Day One-Patch teilweise unspielbar ist - und wer in den sauren Apfel gebissen hat und das Spiel für Nintendo Switch gekauft hat, für den ist es noch immer eine Katastrophe. Wie allerdings Bugs, die in 2K17 ausgemerzt wurden, in 2K18 plötzlich wieder drin sein konnten, ist ein absolutes Rätsel.

Bisher scheinen sich die Bugs in 2K19 in Grenzen zu halten, aber sobald der weltweite Release erfolgt ist, wird YouTube wahrscheinlich überschwemmt davon sein. Bugs kommen vor - doch werden sie gefixed und wenn ja, wie schnell? Wir sind skeptisch.

 

03. Haste mal 'ne Mark? Wahnsinn beim Zusatz-Content

Bonus für Vorbesteller, Zusatz-Charaktere als DLC oder bequem im Paket als Season Pass. Natürlich keine Seltenheit in der Videospielbranche, aber es gab für den Preis auch mal mehr Inhalte. Wie unübersichtlich ist das Ganze eigentlich?

Bestellt man das Spiel regulär vor, bekommt man Zugriff auf Ronda Rousey und Rey Mysterio. Bestellt man hingegen die Wooooo! Edition vor, so darf man ein paar Matches mit Ric Flair nacherleben, bekommt ein paar Zusatzkostüme und ebenfalls ein paar (zeit-)exklusive Charaktere. Und dann gibt es da noch den Season Pass mit Beschleuniger, Kickstarter und den DLC-Leuten.

Vor zwei Jahren packte man den damals amtierenden NXT Champion Shinsuke Nakamura und die im Main Roster ansässigen Nia Jax und Apollo Crews in den DLC. In diesem Jahr trifft es hauptsächlich Nachwuchstalente, so darf man EC3, Ricochet oder Lio Rush zusätzlich kaufen - oder aber den RAW-Superstar Bobby Lashley. Das Problem ist allerdings, dass die Legenden abgesehen von der Wooooo! Edition komplett weggefallen sind und es demnach (Stand heute) nur zwei Packs gibt anstelle der drei Packs, die es sonst als DLC gab. Der Preis bleibt aber natürlich der Gleiche. Nicht nur, dass Legenden-Fans in die Röhre gucken, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier nur bedingt. Möchte man also alle Superstars spielen, die in 2K19 enthalten sind, ist das mit einigen Zusatzkosten verbunden (denn natürlich sind Pre-Order- und Wooooo! Edition-Bonus nicht im Season Pass erhalten). Immerhin gibt es (noch) keine (richtigen) Loot Boxes im Spiel. Danke, 2K.

 

04. Läuft alles stabil? Online-Modi

Die WWE 2K-Reihe schafft es mittlerweile (wieder) acht Wrestler gleichzeitig in den Ring zu transportieren. Warum aber die Online-Modi so dermaßen stiefmütterlich behandelt werden, ist ein absolutes Rätsel. Stattdessen wurde der Umfang immer mehr beschnitten und statt die Fans mit Ranglisten, einer Lobby-Suche oder weiteren Community-Funktionen zu beglücken - die es schon mal gab - gibt es eine Road to Glory, bei der man mühsam ein paar Punkte sammeln kann und das war es. Für ein Spiel, welches Arcade und Wettbewerb verbinden kann, ist das einfach viel zu wenig. Hier sollte sich 2K ein Beispiel an anderen Entwicklern nehmen - aber bitte keinen Battle Royale-Modus auf dem Wyatt Compound.

 

05. Deine Welt? Wo ist der GM-Modus?

Kein Feature wird so oft herbeigesehnt, wie der General Manager-Modus. Spätestens, seitdem RAW und SmackDown wieder getrennt sind, hätte dies ein Modus sein müssen, den WWE 2K wieder in die Reihe einbaut. Man sucht sich ein Roster aus, wählt Wrestler und versucht wie ein Manager es eben tut, die beste Show auf die Beine zu stellen, seinen Gegner mit Ratings und Zuschauerzahlen zu übertrumpfen. Dies gepaart mit Statistiken und vielleicht sogar einem Online-Modus und 2K hätte ein richtig gutes Argument für die Spiele am Start. Stattdessen wurde den Spielern mehrere Jahre lang ein katastrophaler MyCareer-Modus mit Einschlafgarantie präsentiert und auch der Universe-Modus wurde kaum bis gar nicht verbessert.

Da fragt man sich schon, zu welchem Zweck man Jahr für Jahr Umfragen ausfüllt, wenn das Feedback der Fans scheinbar keine Relevanz hat?

 

06. Ehm, wir haben 2018? Aktualität der Stars

Haarfarben ändern sich genauso wie Outfits oder Frisuren. Und es war ein tolles Feature, als man tatsächlich den Spielern erlaubt hat, die Outfits der Wrestler anzupassen, sodass man diese wenigstens halbwegs aktuell halten kann. Dennoch ist es ein absolutes Rätsel, wieso 2K hier nicht besser auf Änderungen bei den Superstars reagiert. Baron Corbin beispielsweise läuft seit Monaten mit Glatze und feiner Kleidung herum und ist im Spiel immer noch mit langen Haaren und Biker-Outfit enthalten. Aiden English schnitt sich die Haare während (!) WrestleMania 34 und ist im Spiel dennoch mit langer Friese enthalten. Warum, 2K? Warum? Und warum lässt man den Spielern dann nicht die Möglichkeit, auch die Frisuren der Stars anzupassen? So könnte Dean Ambrose auch kurzfristig noch kurze Haare bekommen und Carmella brünett werden. Noch besser wäre es allerdings, wenn man dies nicht alles komplett auf die Fans abwälzt, sondern das Spiel vielleicht einmal im Quartal mit Patches versorgen würde, die gratis für neue Entrance Themes, Entrance Videos und dergleichen sorgen würde. Mal im Ernst - da müssten nur ein paar Audio- und Videodateien runtergeladen werden. Von der Lieblosigkeit in den Details, wie etwa einem Sheamus mit Irokesen-Schnitt in Daniel Bryans Geschichte oder einem Undertaker in Biker-Kluft ohne irgendwelche Details und Lidstrich, als wäre er Untot, müssen wir gar nicht erst anfangen.

 

07. Kaufen! Kaufen! Kaufen?! Katastrophales Marketing!

WWE 2K19 steht in wenigen Tagen in den Regalen - doch so nichtssagend wie in diesem Jahr war das Marketing schon lange nicht mehr. Anstatt den Fans zu sagen, dass es in diesem Jahr hier und dort Gameplay-Änderungen gibt, werden die Fans mit wenigen Informationen zum Roster und ein paar Trailern abgespeist, die Gameplay zeigen sollen, es am Ende aber doch nicht tun. Tatsächlich gibt es ja tatsächlich ein paar gute Veränderungen, die wir bereits angesprochen haben. Allerdings sind viele davon auch einfach überfällig oder Features, die wieder zurückkehren. Dennoch sind das sicherlich bessere Verkaufsargumente, als ein "Big Head Mode", der so dermaßen im Fokus steht, dass es anstatt als lustige Spielerei sehr häufig als Sinnbild dafür genommen wird, wie sehr 2K an der Community vorbei entwickelt. Und sicher sind große Köpfe kein Verkaufsschlager.

Im Prinzip gab es drei Wochen vor dem Release des Spiels kaum Informationen. Hier ein Pre-Order-Bonus, da eine Funko Pop!-Figur in einer anderen Edition und in drei Teilen wird lieblos das Roster hingeschmissen, bis dann ein Embargo fällt und eine Flut an YouTubern selbst über Features berichten darf - und wie sehr das gefiltert wird, kann man durchaus hinterfragen.

Wenn 2K das Spiel wirklich etwas bedeutet, dann sollte 2K überlegen, wie man den Fans die Neuigkeiten präsentiert. So baut sich im Vorfeld eine negative Stimmung auf, die schwer aufzufangen sein wird.

 

08. Die volle kreative Kontrolle? Oder doch nicht!

Bei allen Möglichkeiten, die Modi wie "Create-An-Arena" oder "Create-A-Superstar" bringen, stößt man dennoch immer wieder auf Limitierungen, die einfach sinnfrei sind. Wir erinnern uns alle an die Limitierungen im CAS-Modus, als Designs im Bereich des Unterleibs im Nichts verschwanden? Klar, damit man keine "nackten" Superstars hochladen kann. Objekte im Arena-Modus ließen sich nicht entfernen, womit jede Halle trotz anderem Design noch immer wie aus dem WWE-Programm wirkte. Und das Schlimmste: Nur durch Modding auf dem PC ist es möglich, eigene Entrance Videos oder Themes zu verwenden. Besonderes Letzteres stört so sehr, wenn man fehlende Superstars oder Wrestler aus anderen Ligen einfügen will, dabei war das Feature früher auf den alten Konsolen vorhanden?

2K behauptet gerne, dass dies technisch nicht anders möglich wäre. Dabei bieten beide Konsolen - also Xbox One und PS4 - eine Spotify App an. Beide haben USB-Ports und Beide könnten das locker bewerkstelligen. Es ist schade, dass man in der eigenen Kreativität so beschnitten wird, obwohl diese grenzenlos sein sollte. Das wirkt dann oftmals wie gut gewollt, aber schlecht umgesetzt und mindert den Spaß aller, die sich in den Create-Modi austoben möchten.

 

09. Wie bitte? DER ist nicht drin? Das Roster!

Auf der einen Seite sind rund 200 spielbare Charaktere natürlich ein absolutes Kaufargument. Umso mehr schüttelt man allerdings mit dem Kopf, wenn man sieht, was alles für Personen aus dem Spiel gestrichen worden sind. Legenden sind eine Sache - diese unterschreiben meist einen Vertrag über X Spiele und werden dann oft gegen andere Legenden ausgetauscht. So hat früher THQ und später 2K eben Verträge mit gewissen Personen abgeschlossen, weswegen Ultimate Warrior, Randy Savage, Brock Lesnar, Sting und zuletzt Rob Van Dam im Spiel sein konnten, ohne im WWE-Programm aufzutauchen - oder was dann im Falle wie bei Goldberg eben erst später geschah. Wenn diese Legenden-Verträge allesamt auslaufen - okay. Besonders ein Mick Foley äußerte sich in der Vergangenheit nicht unbedingt positiv über das Einkommen aus den Videospielen. Wenn man offensichtlich keine neuen Verträge mit anderen Leuten abschließt und gefühlt Ted DiBiase die einzige Person ist, die "neu" ins Roster dazu kommt, sieht das schon anders aus.

Und darüber hinaus gibt es natürlich keine Garantie, dass alle Superstars im Spiel enthalten sein werden. Wir können im Prinzip froh sein, dass der Großteil von NXT und 205 Live im Spiel enthalten ist und man besonders bei 205 Live enorm aufgestockt hat. Dennoch ist es eine absolut unverständliche Entscheidung, warum The Brian Kendrick und besonders Buddy Murphy genauso grundlos aus dem Spiel gestrichen worden sind, wie Nikki Cross. Sie alle waren im letzten Spiel enthalten und sind es nun nicht mehr. Und dann ist da noch ein Mann, der nicht nur im letzten Spiel drin war, sondern in diesem Jahr auch noch zum NXT Champion aufgestiegen ist. Warum Tommaso Ciampa kein Teil von WWE 2K19 ist, ist vollkommen egal. Eigentlich gibt es keinen Grund, der das rechtfertigt - und da es auch nicht kommuniziert wird, ist einfach eine Schande.

19 Legenden und inaktive Leute wie Tyson Kidd wurden aus WWE 2K19 entfernt, dazu kommen 11 Superstars, von denen die meisten wie Big Cass, Enzo Amore, Neville, Rich Swann oder Emma einfach kein Teil mehr von WWE sind. Dennoch sorgen solche fehlenden Superstars - die eigentlich im Spiel sein sollten - einfach nur für Fassungslosigkeit.

 

Ein Fazit kann sein, dass 2K massiv an der Kommunikation aufstocken muss. Die Fans wollen wissen, warum welche Bugs nicht gefixed werden und warum ein NXT CHAMPION (!) nicht im Spiel enthalten ist. Angefangen vom Marketing bis hin zu fehlenden Wrestlern ist dies vielleicht das größte Problem von 2K. Natürlich wird das Spiel nicht sonderlich viel Geld einfahren, aber es kann im Moment auch nicht viel Geld kosten. Und somit müssen die Fans abwarten, ob zu WWE 2K20 nun endlich der ersehnte Sprung in der Grafikengine kommt und man nicht durch beschönte Screenshots versucht, die Käufer zu fangen.

 

Welche Gründe seht ihr mit Skepsis? Wo muss 2K aufholen, um wirklich Kaufgründe zu liefern?

Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

28. September 2018 - 11:48 Uhr | Viddy E-Mail