WWE 2K20:Zusammenfassung des "AMA" bei Reddit (Teil 1)

Das WWE 2K20 Feedback Projekt ging heute in eine neue Runde. Via reddit hat Patrick Gilmore, der neue Produktmanager für die WWE 2K Spiele, ein "AMA" (ask me anything - fragt mich alles) gestartet, in welchem er zahlreiche Fragen der User zu den Spielen beantwortet hat. Wir versuchen euch diese Fragen und Antworten so komplett wie möglich zusammenzufassen.

Eine der ersten Fragen beschäftigte sich mit der Einbindung eigener Musik von z.B. Spotify. Dies hat man natürlich auf dem Schirm, weil es ein großer Wunsch in der Community ist. Allerdings muss man hier diverse rechtliche Aspekte prüfen, sodass man hier weder verneinen noch bejahen kann, dass das Feature wiederkommt. Man hält es aber im Auge.

Ein User wollte wissen, wieso man bestehende Superstars nicht umfangreich bearbeiten kann, ihnen beispielsweise andere Frisuren oder Make-Up geben kann. Hier liegt es lt. Gilmore natürlich auch an den Vorgaben von WWE. Man stellt immerhin echte Menschen dar und gibt deren Erscheinungsbild im TV wieder. WWE hat eine bestimmte Vorstellung, wie ein Wrestler auszusehen hat und welches Gimmick er gerade spielt. Entsprechend kann man hier gar nicht so viele Freiheiten bieten wie man vielleicht würde. Man versucht allerdings die Gimmicks so aktuell wie möglich zu halten, nur irgendwann muss man halt den Cut machen.

Weiteren Patches zu WWE 2K20 erteilt er eine relativ klare Absage. Die Entwickler haben es jetzt nach etlichen Fixes geschafft, das Spiel grundsätzlich spielbar zu bekommen und die Abstürze zu minimieren. Die meisten Probleme, die jetzt noch auftreten, hängen mit Creations zusammen, die zu einem Memory Overrun führen und das Spiel crashen lassen. Diese Fehler zu beheben würde umfangreiche Änderungen an Dateiformaten und der gesamten Spieldatenbank benötigen. Die Zeit, die man hier investieren müsste, könnte dann ggf. dafür sorgen, dass jetzige Creations nicht mehr funktionieren, weil irgendwelche Datensätze komplett geändert wurden, und zudem wäre es Arbeit „für die Katz“, da man all die Änderungen nicht in den neuen Code des Nachfolgers übernehmen könnte. Man ist froh, diesmal ein Jahr überspringen zu können und dieses Jahr kein WWE 2K21 bringen zu müssen, sodass man hier endlich etwas neues aufbauen kann und nicht den alten Code weiter mitschleppen muss. Das ist für die Community natürlich nicht zufriedenstellend, dessen ist er sich bewusst, doch für ihn ist der Blick in die Zukunft einfach wichtiger.

In der nächsten Frage wollte ein User wissen, ob es für Gilmore in derart Spielen wichtiger ist, ein Match zu gewinnen oder ein gutes Match auf die Beine zu stellen. Diese Frage hat man sich auch im Entwicklerteam gestellt: möchte man den Theater-Aspekt oder den Sport-Aspekt des Wrestlings in den Vordergrund stellen und man hat sich für den Sport-Aspekt entschieden. Man möchte die Authenzität der Rivalitäten, der Athletik und das Gefühl, ein Superstar, der wichtige Kämpfe vor einem großen Publikum zu bestreiten hat, einfangen. Als Motto für das kommende Spiel nutzt man intern hin und wieder die Phrase „Step out of the crowd, step into the ring“. Man möchte die Superstars in den Mittelpunkt stellen und – natürlich – die authentischste WWE-Videospiele aller Zeiten generieren.

An der potentiellen Rückkehr eines GM Modus tüfteln derzeit einige Top-Leute. Man möchte keinesfalls einfach einen Modus aus 2008 ohne Neuerungen zurückbringen. 

WWE 2K21 wurde nicht gecancelt, man gab den Entwicklern nur die Chance länger am Nachfolger zu WWE 2K20 zu werkeln. 

Mod Support steht ebenfalls auf ihrer Agenda. In WWE 2K20 hat man die Verschlüsselung des Game-Codes so angepasst, dass es schwieriger war es zu modden. Da man große Stücke auf die Community hält, möchte man dem in Zukunft wieder gegensteuern und wagt sich an die große Aufgabe, Mods für das Spiel offiziell zu unterstützen.

Live-Updates, d.h. neue Gimmicks, neue Superstars und so weiter, können nicht einfach so über Nacht entstehen. Man denkt darüber nach, dieses Feature irgendwann bringen zu können, aber dazu sind viele Planungen nötig.

Beim Universe Modus plant man einige neue Features und vor allem der allgemeine Flow des Modus soll besser werden.

Die Creation Suite ist einer der Hauptpunkte, an welchen man für den Nachfolger arbeitet. Dafür gucken sie sich alle Teile der Creation Suite an und möchte so viel es nur geht verbessern, vereinfachen und Tools zur Verfügung stellen, dass ein jeder tolle Kreationen erschaffen kann. Deshalb hat man eben auch den Kontakt zu den besten CaW-Erstellern gesucht und möchte nun Input von denen haben, was man wie ändern könnte. Den Create-a-Story Modus z.B. hat er immer geliebt und man hätte ihn gerne wieder im Spiel.

In Sachen Matcharten fokussiert man sich derzeit auf das grundlegende Gameplay und muss halt diverse Dinge beachten, wenn man Matches erstellt. KI Verhalten, Physik, das Layout der Arena – vieles spielt mit dort hinein. Basierend auf ihren neuen System müssen sie einige Matcharten quasi von Neuem aufbauen. Das User-Feedback spielt hier eine sehr gewichtige Rolle in Diskussionen, welche Matcharten man plant umzusetzen.

Ein weiterer großer Fokus liegt auf der Darstellung der Haare, vor allem der Haare bei den weiblichen Wrestlern. Gerade mit Blick auf die Wichtigkeit, die Frauenwrestling innerhalb WWE mittlerweile hat, muss man hier einfach dafür sorgen, dieses authentischer darzustellen als bisher.

Er selbst setzt einen großen Fokus auf Authenzität. Ein Match soll sich echt anfühlen. Dazu schaut man sich viel Material aus dem WWE Universum an, um dieses möglichst detailgetreu ins Spiel bringen zu können. Ihnen wird für das kommende Spiel wichtig sein, Emotionen der Superstars endlich so einzufangen, wie sie am TV rüberkommen. 

Die WWE 2K19 Server bleiben – Stand jetzt – noch eine Weile online, nur irgendwann wird man den Cut machen müssen, da ja ein neues Spiel wartet. Eigentlich hätten sie im März offline genommen werden müssen, doch aufgrund der Situation, dass dieses Jahr kein Spiel kommt, hat man sie laufen lassen.

Er lobt als Vorbilder die AKI Spiele (z.B. No Mercy), hat aber auch gerne Day of Reckoning 2 gespielt. Die AKI Spiele hätten es aber mit am besten geschafft, den Spirit des Wrestling einzufangen. In Sachen Freiheiten geht wohl nichts über Here comes the Pain, während SmackDown! vs. RAW 2009 und 2010 wohl das Theater des Wrestlings mit dem Road to WrestleMania Modus am besten darstellten.

Ganz wichtig ist ihm der Fokus auf das Grund-Gameplay. Darauf baut immerhin alles auf. Wenn das schon nicht funktioniert, bringen auch alle Spielmodi nichts. Aus dem Grund-Gameplay kommt man dann natürlich auf Online, Universe und Creation Suite und kann diese aufbauen. Das Community Feedback ist ihnen hier sehr wichtig in der Ideenfindung.

Derzeit kommuniziert man sehr viel mit der Community, was im Entwicklungsprozess natürlich auch mal weniger werden wird, wenn man sich auf die eigentliche Arbeit konzentieren muss. Man wird aber versuchen, die Beziehung zur Community so offen wie nur möglich weiterzuführen.

Er ist sich bewusst, dass WWE 2K20 kein technisch gutes Spiel war, sieht aber ein ambitioniertes Entwicklerteam, das es in Zukunft besser machen möchte. Da er erst Monate nach Release zu 2K stieß, kann er viel mehr dazu auch gar nicht sagen.

Zu den weiteren Antworten wird noch ein zweiter Teil der News folgen.

Links zu dieser Meldung

29. Mai 2020 - 22:22 Uhr | Daniel E-Mail