Ultra Violence:Neues Deathmatch-Wrestling-Spiel in Entwicklung

Der Markt um Wrestling-Spiele wird zur Zeit umkämpfter als in den letzten 15 Jahren - nicht nur 2K möchte sich dieses Jahr mit WWE 2K22 wieder die Sympathien der Spieler zurückholen, auch AEW und Yukes ringen um die spielerische Aufmerksamkeit der Fans und bringen in absehbarer Zukunft eine eigene Simulation auf den Markt. Zusätzlich gibt es auch immer mehr Indie- und generell kleinere Studios, die sich an einer Umsetzung des Catchens versuchen. Neben Virtual Basement und Retrosoft-Studios sitzt nun auch der Twitter-User "Gackdaw" seit längerem an einem Wrestling-Spiel in einer ganz besonderen Nische: Deathmatches.

Wem das jetzt nichts sagt: in Kürze meint "Ultra Violence" nicht gerade unumstrittene Hardcore-Matches, deren Gewaltgrad weit über die altbekannten Chair-Shots reicht. Hier kommen Stacheldraht, Nadeln, Spritzen, besonders gespickte Käfige und noch vieles mehr zum Einsatz und das weit expliziter als man es von klassichen "Extreme Rules"-Matches erwartet. "Ultra Violence", so der Name des Projekts, nimmt sich diese Art von Wrestling zum Vorbild und möchte Deathmatches unterschiedlichster Arten simulieren. 

Gackdaw entwickelt schon seit längerem an seinem Spiel, nutzt dafür seit Beginn die Unreal Engine und hat bereits viel von der Entwicklung zeigen können. Neben Animationen, den ersten Matchtypen und Roster-Announcements ist auch erstes Gameplay zu sehen.

Das Roster umfasst nach aktuellem Stand Ruckus, John Wayne Murdoch und G-Raver. An Matcharten ist bisher noch nichts fest angekündigt, jedoch lassen sich aus Szenen des ersten Development-Builds unter anderem Matches mit Ringseilen aus Stacheldraht schließen. Fest angekündigt ist bereits eine Kooperation mit der Liga "Gorelando Death", die ihre eigenen Waffen und Spots mit ins Spiel bringen.
Weitere Ankündigungen finden auf dem Twitter-Account des Entwicklers statt.

Was haltet ihr von dem Spiel und der generellen Idee, Deathmatch-Wrestling in einem Spiel umzusetzen? Lasst es uns im Forum wissen!

26. Februar 2021 - 13:15 Uhr | Benny E-Mail