WWE 2K15:Die PC Version im Review

WWE 2K15 - PC Review

Spielmodi

Beginnen wir zunächst mit dem MyCareer Mode. Zuerst erstellt man sich einen Wrestler und wird dann direkt von Bill DeMott im Performance Center begrüßt. Zusammen mit ein paar anderen CAWs hat man nun ein Tryout. Nach ein paar Sekunden im Match wird es direkt von einer Cutscene unterbrochen, in der man plötzlich der Unterlegene ist und im Boston Crap tappen muss. Danach bekommt man seinen Vertrag in die Hand gedrückt und der erfolgreichen Karriere steht nichts mehr im Weg. Zunächst kämpft man im Performance Center und muss bestimmte Ziele erfüllen, wie z.B die Ausführung von zwei leichten Grapples. 

Hat man das Performance Center überstanden, geht es direkt zu NXT. Hier fängt der Frust an. Weil man kaum stärker als eine Bohne ist, wird man von den NXT Stars innerhalb von 10 Sekunden besiegt. NXT macht trotzdem noch Spaß, weil die Matches eine Herausforderung sind und man dauerhaft den Willen in sich hat, von Rusev in 11 und nicht in 10 Sekunden geschlagen zu werden. Dann jedoch kommt man zu Superstars und dann fängt es an sich zu ziehen: Man macht nichts anderes als zwischen Dark- und Vorbereitungsmatches zu wählen und diese zu bestreiten. Das zieht sich durch den kompletten Modus und macht einfach mal gar keinen Spaß. 

Ist man in der Show aufgestiegen (also bei Main Event), kann man sich die drei PPVs aussuchen, bei denen man antreten will. Ein paar Wochen vor dem anstehenden PPV, fangen dann in der Regel die Fehden an. Die werden hauptsächlich über Twitter Nachrichten erzählt und bieten auch nicht mehr als ein, zwei Cutscenes, die man teils auch aus dem Universe Mode kennt. 

Nach dem PPV Match sind die Fehden vorbei und dann darf man wieder Dark- und Vorbereitungsmatches machen. Hat man bei RAW dann endlich den WWE Championship gewonnen, ist der Modus vorbei. 

Bei einem Spielmodus, der Spaß gemacht hätte, hätte ich protestiert wenn es so enden würde, aber bei MyCareer war ich einfach nur froh. Noch ein primäres Problem ist, dass man den Schwierigkeitsgrad nicht einstellen kann. Anfangs ist es viel zu schwer gegen die NXT Stars zu gewinnen, aber später gewinnt man jedes Match innerhalb kürzester Zeit. 

Abschließend kann ich zum MyCareer Mode sagen: Es hat keinen Spaß gemacht den Modus zu spielen. Es gab keine Motivation, den Modus komplett durchzuspielen, außer des Freischaltens der NXT Stars. 

Kommen wir zum besten Modus: 2K Showcase. Dieser Modus ist so dermaßen gut geworden, dass man 2K nur dazu gratulieren kann. Die beiden ausgewählten Storys (John Cena vs. CM Punk & Shawn Michaels vs. Triple H) in interaktiver Form nachzuerleben ist sehr spaßig. Dieser Modus kommt leider nicht an den „30 Years of Wrestemania“ Mode ran, aber das wäre aber ein bisschen zu viel verlangt. Die beiden Geschichten sind gut ausgewählt. CM Punk gegen John Cena sollte den meisten noch im Kopf sein, aber Shawn Michaels vs. Triple H könnte gerade den Jüngeren nicht so viel sagen. Ich, mit meinen 14 Jahren, kannte die Story beispielsweise nicht. Die Matchauswahl ist sehr gut getroffen. 

Ich möchte hier nicht zu viel spoilern, weil der Modus es echt wert ist gespielt zu werden. Es gibt nur einen Kritikpunkt: Durch den Fokus auf eine Fehde, spielt man sehr oft die gleichen Match Ups, aber den Modus sollte man trotzdem gespielt haben.

Nun reden wir mal über den Universe Modus. Über den gibt es eingentlich nicht viel zu sagen: Klasse wie jedes Jahr. Dieses Jahr gibt es die Möglichkeit, seinen Rivalitäten Storys zuzuweisen. Die Storys sorgen für mehr Spannung in den Geschichten und führen dazu, dass man nicht jede Woche das gleiche Match mit irgendwelchen Stipulations sieht , die in einer Wochenshow nichts zu suchen haben.

Zu guter Letzt: Exhibition. In Sachen Match-Typen ist WWE 2K15 auf dem PC genauso begrenzt wie auf Xbox One und PlayStation 4. Im 1 vs 1 fehlen zum Beispiel Inferno- oder I Quit Matches. Trotzdem ist die Auswahl im 1 vs 1 noch ganz anständig. Im 3 oder 4 Man Bereich handelt es sich jedoch um einen schlechten Witz. Beim Triple Threat gibt es z.B nur Normal, Extreme Rules und Hell in a Cell Matches. Auch im 4 Man Bereich sieht es nicht besser aus. Nichtmal Tornado Tag Matches sind möglich. 2K, da muss in WWE 2K16 nachgerüstet werden. Das Roster ist nicht schlecht, aber meiner Meinung nach schlechter als z.B noch in WWE 2K14. Sonst gibt es wieder ein paar Retro Versionen durch den 2K Showcase. 

Gameplay

Die erste Neuerung ist das HUD. Dort sieht man seine Energieanzeige, die Staminaleisten und die Prozente für Finisher- und Signature-Moves. Bei 100% erhält man einen Signature und bei 150% einen Finisher. 

Jedes Match beginnt mit dem Chain Wrestling. Die beiden Wrestler beginnen mit einem Lockup, sobald die Grapple Taste gedrückt wird. Nun hat man die Möglichkeit, eine von drei Locks auszuwählen. Der Gegner macht das Gleiche. Es funktioniert wie Schere, Stein, Papier. Headlock gewinnt gegen Wrist Lock, Waist Lock gewinnt gegen Headlock und Wrist Lock gewinnt gegen Waist Lock. Befindet man sich in einem der drei Locks bewegt man den rechten Stick bis sich der angezeigte blaue Kreis rot färbt und größer wird. Nun wechselt der Lock. Ist der Gegner schneller im Sweet-Spot finden, hat er gewonnen. Ist die erste Stamina-Leiste der beiden Kontrahenten geleert, endet das Minispiel. 

Nach dem Chain Wrestling kann man nun Aktionen zeigen. In WWE 2K15 gibt es ein neues Grapple System. Mit der Grapple Taste kann man seinen Gegner in einen Front Facelock nehmen und 5 verschiedene Moves zeigen. Bewegt man den Stick und drückt die Grapple Taste, macht man einen leichten Grapple. Bewegt man den Stick und hält die Grapple Taste gedrückt, macht man einen starken Grapple. 

Ein wichtiges neues Feature ist die Stamina (= Ausdauer). Insgesamt hat man 3 Staminaleisten. Ist die Stamina ganz weg, kann man nicht mehr rennen und man bleibt nach Aktionen liegen. Außerdem sehen Aktionen anders aus und man klettert nicht so schnell auf das oberste Seil. 

Ein Kritikpunkt am gesamten Gameplay wäre, dass sich Wrestler zu ähnlich spielen. Natürlich spielt sich Rey Mysterio nicht wie Big Show, aber es gibt z.B keinen spielerischen Unterschied zwischen Daniel Bryan und Sheamus. Insgesamt spielt sich das Spiel deutlich langsamer und dadurch auch realistischer als WWE 2K14. Das langsame Gameplay mag nicht jedem gefallen, aber ich finde es sehr gut. Es erinnert mehr an Wrestling als an Tekken mit WWE Superstars.

Create Modi

Die Create Modi fallen dieses Jahr sehr beschränkt aus. Man kann nur noch Superstars, Einzüge und Move-Sets erstellen. Sehr schade, dass Create an Arena und Co. entfernt wurden, aber das ist nicht einmal das Schlimmste. Viel schlimmer ist die Tatsache, dass die übrigen Modi so stark eingeschränkt wurden. Für Superstars gibt es kaum noch Möglichkeiten für das Morphing und es gibt kaum noch Frisuren. Die meisten auswählbaren Klamotten sind von WWE Superstars entnommen. Nein 2K, dass man Logos importieren kann ist kein Grund, so viele Möglichkeiten für das Erstellen von CAWs zu entfernen. 

Auch im Bereich Entrances ist kaum was zu holen. Alle generischen Entrances wurden entfernt. Man kann sich nur aus Superstar Entrances einen zusammenbauen. 

Ein ganz großen Vorteil hat die PC Fassung im Gegensatz zur PS4 und Xbox One Version: Das Modding. Man kann fast alles modden. Von Superstars über Titantrons bis zu Arenen. Es gibt schon fleißige Modder, die z.B Sheamus und Dean Ambrose gemoddet haben. Ein paar Tüftler arbeiten schon an Großprojekten, die alles verändern. Wer selber modden will, muss sich ein bisschen in die Materie reinlesen, aber es gibt schon sehr gute Guides, die einem das Modding näher bringen. Trotz weniger Ingame Creation Modi, hat 2K mit den bereit gestellten Modding Möglichkeiten alles richtig gemacht. 

Online 

Online zu spielen ist für viele am wichtigsten. Der Online Modus in WWE 2K15 wird leider von vielen Lags und starkem Delay geplagt. So kommt kommt kaum Spielspaß auf. Wenn man nach 10 Sekunden gepinnt wird, muss man schon bangen, dass Match zu verlieren, weil einem das Delay einen Strich durch die Rechnung macht. Zudem spielen viele einfach unfair. Dafür kann das Spiel nichts, aber es ist trotzdem nervig gegen irgendwelche Running-Noobs zu kämpfen. Außerdem benutzen User schon Cheats und Move Hacks. Es ist mir sogar passiert, dass einer mich gepinnt hat und ich nicht auskicken konnte, weil der Pin Balken nicht angezeigt worden ist. Ich glaube nicht, dass das ein Bug war. Allgemein ist der Online Modus nicht wirklich spaßig sondern eher ein Frustspiel.

Technik

Im Vergleich zu WWE 2K14 sieht das Spiel deutlich besser aus. Auch auf meinem schwächeren PC sieht das Spiel sehr gut aus. Die Modelle der Wrestler sind alle sehr gut gelungen. Wrestler wie Adrian Neville oder Rusev sehen richtig klasse aus. Ein Problem, das die WWE Games seit Jahren haben, sind die Haare. Gerade lange Haare sehen so schlimm aus. Das kann man sich teilweise nicht angucken. Wie Papier flattern die Haare durch die Luft. Sehr gut ist, dass man das Spiel optimal an seinen PC anpassen kann. Durch Punkte wie die Zuschauerdichte kann man das Spiel anpassen ohne einen Verlust von Details an z.B den Modellen zu haben oder die Auflösung des Spiels verändern zu müssen. Es sieht einfach eins zu eins aus wie WWE 2K15 auf den NextGen Konsolen. Technisch gibt es von meiner Seite nicht viel zu meckern.

Für mich als Last Gen Spieler war die PC Version eine Offenbarung. Das Gameplay ist super, 2K Showcase macht Spaß und der Welt Modus sorgt für Langzeitmotivation. Dazu noch die ganzen Mods. Nur der MyCareer Mode trübt das Bild ein wenig, aber trotzdem ist das Spiel ein schönes Gesamtpaket. Einem Xbox One oder PlayStation 4 Spieler, der nicht so großes Interesse am Modding hat, würde ich das Spiel auf dem PC nicht empfehlen. Es ist im Endeffekt das Gleiche. Jedem, der das Spiel auf Xbox 360, PlayStation 3 oder eben gar nicht hat, würde ich es unbedingt empfehlen. Es ist meiner Meinung nach eines der besten Wrestling Games. Wenn 2K den Karriere Modus ausbaut, dann kann WWE 2K16 ein absoluter Kracher werden.
Gameplay
8
Präsentation
8
Umfang
7
7.5
  • Verbesserte Grafik
  • Neue Gameplay-Elemente
  • Simulationslastiger
  • 2K Showcase Mode
  • PC-typische Anpassungen der Grafik möglich
  • Viele Creation-Modi gestrichen
  • Fehlende Matcharten
  • Diverse Matcharten und Ringsprecher nur im Showcase Mode
  • Für Einsteiger deutlich schwerer als zuvor
  • MyCareer Modus auf Dauer eine Enttäuschung
  • Onlinemodus nahezu unspielbar
28. Mai 2015 - 9:39 Uhr | Daniel E-Mail